Die Steuerzentrale - Raspberry Pi 4

#3 Wie ein Camper smart wird

Wie bereits erwähnt bin ich Techniknerd und so ist es für mich ganz klar, dass mein Van auch smart sein muss.

Der Plan:

Ich möchte jegliche elektrische Einrichtung des Van über das Touchpanel und auch per Internet steuern können, wenn es Sinn macht. Den Blinker vom Nachbarort aus- und einzuschalten ist es wohl eher nicht. Aber alamiert zu werden, wenn der Wassertank undicht ist oder jemand den Van aufbrechen will, vielleicht sogar schon eingebrochen ist, das Licht einzuschalten, die Wasserpumpe oder den Backofen zu aktivieren, usw finde ich sehr sinnvoll. Außerdem will ich immer auf dem aktuellen Stand sein was Temperaturen, Füllstände und Energiegewinnung/-Vorrat angeht. Die Möglichkeiten sind dank dem kleinen MiniComputer RaspberryPi und dem Mikrocontroller Arduino und Verwandte einfach unbegrenzt. Natürlich kann man sich auch fertige Lösungen kaufen aber zum einen sind die oft nicht untereinander kompatibel, sodass ich am Ende mehrere Apps nutzen muss oder die haben alle Ihre eigenen Displays und Panel oder oder oder. Zu guter Letzt sind mir diese Lösungen auch schlicht zu teuer. Also baue ich mir dies lieber selber. Dann habe ich die Kontrolle und das System ist definitiv zukunftssicher und unendlich erweiterbar. Man benötigt auch nicht zwingend Programmierkenntnisse, denn es wurde eigentlich schon alles dazu erfunden und teilweise gibt es komplett fertige Lösungen aber das würde mir persönlich weniger Spaß machen. Es heisst schließlich DIY und nicht lass es andere machen.

Die Einkaufsliste:

  1. Die Zentrale
    1. RaspberryPi 4 *
    2. Display 7″ mit Touchfunktion *
  2. Überwachung
    1. ESP8266-Microcontroller (ESP-12E) * (dient dem Anschluß der Sensoren, um die Kabelwege kurz zu halten und kommuniziert mit dem RasPi per WLAN)
    2. Temperaturüberwachung (2 verschiedene Sensoren) **
      1. Frischwassertank *
      2. Wasserleitung, bzw. Pumpe (Der Sensor wird an der Stelle platziert die am schnellsten auskühlt)
      3. Wohnraum *
      4. Fahrerkabine *
      5. Batterie *
      6. Außen *
      7. ….
    3. Kohlenmonoxid * & ***
    4. Wassereinbruch * (z.B. undichter Tank)
    5. Magnetventil * (wird vor der Pumpe eingeschaltet und öffnet die Wasserleitung)
    6. Wasserverbrauch * (misst den Durchfluss, sodass ich weiss wieviel Wasser noch im Tank ist)
  3. Sicherheit
    1. Kameraüberwachung (außen & innen)
    2. Erschütterungssensor
    3. Bewegungssensor & Lichtsensor (aktiviert zum einen die Beleuchtung außen und zum anderen ein Orientierungslicht im Inneren)
    4. Magnetschalter * oder auch Fenster- bzw. Türkontakt genannt
    5. GPS-Modul * (um das Fahrzeug orten zu können)
    6. Echtzeitmodul * (um zeitbasierte Aktionen umsetzen zu können)
    7. Relais * (um Einrichtung bis 230V zu schalten wie Hupe und Blinker aber auch Backofen, Wechselrichter, usw)
    8. RFID Modul * (z.B. um die Zündung zu sperren, selbst wenn der Schlüssel vorhanden ist)
  4. Komfort
    1. Lichtsteuerung (über Schalter, WLAN und Touchdisplay)
    2. …. (mir wird noch eine Menge einfallen, was ich alles über Internet oder am Touchscreen steuern will)

Wichtig ist noch folgender Hinweis: Für die genannten Module gibt es hinreichend fertigen Programmcode und Apps und und und. Ich werde aber als angehender Entwickler diesen für mich selbst schreiben und anschließend auch hier veröffentlichen. Wer also die o.g. Sensoren bestellt, ohne dass es hier einen Projektbeitrag dazu gibt, der kauft die Katze im Sack. Sobald ich das Projekt umgesetzt habe und getestet habe, werde ich zu dem Sensor eine Empfehlung aussprechen oder eben auch nicht.

* Die Links sind s.g. Affiliate Links. Dies eine faire Methode mich zu unterstützen und Danke zu sagen, da es Dich nichts kostet außer den regulären Artikelpreis und mir hilft dieses Projekt und folgende umzusetzen.
** Es werden die Sensortypen DS18B20 und DHT22 eingesetzt. Der Erste ist ein wasserdichter Edelstahlfühler und der zweite hat einen integrierten Luftfeuchtigkeitssensor
*** Die Überwachung findet im Wohnraum statt. Sie muss immer auf Kopfhöhe gemessen werden was aber nicht zwingend die Stehhöhe meint!! Kohlenmonoxid vermischt sich mit der Raumluft, ist geruchsneutral und deswegen sehr gefährlich, weil es nicht wie z.B. Propan nach unten “fällt”. Deswegen ist es schwieriger zu entdecken und das Zeitfenster zum reagieren deutlich kürzer. Informiert euch bitte über diese schleichende Gefahr und ignoriert sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top