Stromlaufplan CamperVan

#4 Wie ich die Elektrik geplant habe

Die grobe Übersicht sieht so aus, dass der Van natürlich die Starterbatterie hat, welche von der Lichtmaschine geladen wird. Zusätzlich benötige ich natürlich noch eine, bzw auch mehrere Batterien, die den Wohnbereich mit Strom versorgen. Soweit so gut. Nun muss man sich weniger gedanken machen wie man den Strom verbraucht, sondern vielmehr wie man den Strom gewinnt, damit die Batterie(n) nicht ständig leer sind.

  1. Option: Natürlich die Lichtmaschine. Diese lädt die Starterbatterie und kann selbstverständlich auch die Aufbaubatterie laden. Hierzu bedarf es im einfachsten Fall eines Trennrelais und im besonderen Fall eines Ladeboosters. Wann ist dieser besondere Fall? Dazu werde ich aber bei Gelegenheit mal einen gesonderten Beitrag schreiben.
  2. Option: Das Ladegerät am Landstrom. In meinem Anwendungsfall stellt dies nur eine Notlösung da, da ich plane Autark zu stehen und somit wohl eher selten Landstrom zur Verfügung haben werde
  3. Option: Solar. Heutzutage wohl eher schon Standard ist die Dimensionierung und die damit entstehenden Kosten aber immer noch sehr individuell. In meinem Fall wird es aber die Hauptversorgungsquelle sein und deswegen werde ich auch diesem Thema einen, bzw. mehrere eigene Beiträge widmen.
  4. Option: Der Generator. Er ersetzt den Landstromanschluß und versorgt ein Ladegerät. Auch dies kann nur eine Notlösung sein, denn ob ich den Vanmotor laufen lasse oder einen Stromgenerator ist höchstens ein Unterschied in der daraus resultierenden Lärmbelästigung für das Umfeld. Dies kommt also nur in Frage, wenn man nicht nur autark sondern auch einsam steht.

Die genannten Optionen sind natürlich nicht exclusiv zu sehen und so muss man sich nicht für eine entscheiden sondern kann diese miteinander kombinieren. Aus diesem Grund sind bei mir auch alle 4 vorgesehen. Der Generator taucht in dem Plan aber nicht auf, da er ja nur den Landstromanschluß versorgt, wenn nötig.

Und nun noch ein wichtiger Warnhinweis und eine Erläterung!!
Arbeiten an der Elektrik sind lebensgefährlich und müssen von einem Fachmann ausgeführt werden. Weder willst Du, dass dein WoMo abbrennt, noch willst du, dass du einen Stromschlag bekommst. Also mache es nur selber, wenn du weißt was du machst! Meine Pläne sind für mich und können Fehler enthalten, daher übernehme ich keine Gewähr und Haftung dafür.

Der folgende Plan zeigt nur den Stromlauf. Die eingezeichneten Leitungen sind also nicht zwingend Einadrig. Das Lampensymbol steht lediglich als Symbol für einen Stromverbraucher um den Plan einfacher zu gestallten. Ob das nun eine Lampe oder ein an einer Steckdose angeschlossener Verbraucher ist, ist für den Plan nicht wichtig.
Aber nochmal: Wer den Plan nicht versteht muss sich zwingend fachliche Unterstützung holen, um Schäden an Mensch und Maschine zu vermeiden.

Der Plan:

Stromlaufplan vom DIY-CamperVan

Was sieht man dort nun?
Es gibt 3 potenzielle Stromquellen (Landstrom, Solar, Lichtmaschine) Diese benötigen alle einen eigenen, elektronisch geregelten Anschluß an die Batterien.
-Das Trennrelais, bzw der Ladebooster verbindet die Starterbatterie mit der Aufbaubatterie. (in beide Richtungen)
-Der Solarregler richtet zum einen die Spannung auf 12V um und leitet/regelt den Ladestrom zur Batterie.
-Das 230V Ladegerät macht was der Name sagt, wenn Landstrom anliegt.
-Dann sieht man noch eine Netzvorrangschaltung im Plan. Dieses Relais steuert lediglich eine “bevorzugte” Stromquelle. In diesem Plan ist das der Landstrom (A). Liegt dieser an, dann wird der Wechselrichter getrennt. Auch dazu werde ich aber einen detailierteren Bericht schreiben, denn diese Variante hat Vor- und Nachteile und wird eventuell auch nochmal angepasst.

Die Voltmeter zeigen lediglich die Spannung der jeweiligen Batterien an. Dies ist rein informativ also optional.

Der Batteriemonitor zeigt, je nach Ausführung, alles an was die Batterie betrifft. Spannung, Kapazität, Ladestrom, Entladestrom, Verbrauch, Restreichweite, usw. Dies ist zwar auch ein optionales Zubehör, weil es nicht der Funktion dient, aber ich kann es nur wärmstens ans Herz legen, da man nur so den Überblick über seinen Energiehaushalt bekommt. Man könnte natürlich auch alles immer manuell nachmessen und die Werte selber ausrechnen aber wirtschaftlich ist anders.

Nun sind die Stromquellen und Batterien im Griff. Wir können uns also um die Verbraucher kümmern.
Dazu wird ein 12V Anschlußpanel benötigt, welches auch die Sicherungen aufnimmt und ein Wechselrichter der die 12V Gleichspannung in 230V Wechselspannung umwandelt. Ab dem Wechselrichter geht es dann im Prinzip nach den Regeln der Hauselektrik weiter mit wenigen Außnahmen. Ihr ahnt es schon? Auch dazu kommt ein gesonderter Beitrag.

Wie ich was angeschlossen habe erfolgt natürlich immer noch detailiert in den einzelnen Beiträgen die den eigentlichen Umbau zeigen. Noch läuft die Planungsphase. Zur Planung gehört natürlich auch die Materialliste. Im Bereich der Geräte kann man von billig bis teuer oder von Einfach bis Luxus alles bekommen. Was es letztendlich wird ist natürlich Budget- und Wunschabhängig.

Jedoch eine Warnung vorneweg!! Ich werde große Teile dieses Equipments direkt in China bestellen, denn dort wird es meist sowieso hergestellt. ABER macht dies nur, wenn Ihr wisst wie die chinesischen Versandhäuser ticken. Dort ist “Etikettenschwindel” an der Tagesordnung. So werden PWM Ladegeräte auch sehr gerne als MPPT Ladegeräte bezeichnet. Solarpanele haben 300 Watt und mehr. Kleine Akkus haben 10tausende mAh an Kapazität, usw…. Kurz gesagt: Auch chinesische Hersteller können nicht die physikalischen Gesetzte überwinden und zaubern. Auch zu diesem Thema werde ich bei Gelegenheit einen eigenen Beitrag schreiben, denn ich bestelle schon seit fast 20 Jahren in China und zwar ohne Probleme.
Um Deinen Einkauf sicherer zu machen werde ich auch immer eine alternative Quelle mit Käuferschutz, wie z.B. Amazon angeben.

Soviel erstmal zum Aufbau der Elektroversorgung in meinem CamperVan. Details folgen in der Umsetzungsphase. Wie geht die Planung weiter? Die Wasserversorgung ist mindestens genauso wichtig wir die Stromversorgung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top