Die bekanntesten Online-shopping-plattformen-in-china

#9 In China bestellen. Wie gehts richtig!

Ich bestelle seit 20 Jahren in Cina über verschiedenste Wege/Plattformen. Generell lässt sich sagen, dass ich noch nie Probleme hatte, dass ich Geld verloren habe.

Dennoch gibt es sichere Wege und Wege wo es auf das Vertrauen ankommt. Da ich nicht sagen kann wie vertrauenssehlig du bist gehe ich hier auf die vielen sicheren Wege ein.

Die 2 bekanntesten sind mit Sicherheit eBay und Amazon. Auf diesen Marktplätzen tummeln sich seit je her auch viele Anbieter aus Fernost. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Sollte doch mal etwas schief gehen dann bin ich über den hauseigenen Käuferschutz abgesichert.
Das Gleiche gilt für nahezu alle Käufe die ich mit Paypal bezahle.

Nun aber zu den Go´s und NoGo´s:

Was kaufe ich in Fernost? Prinzipiell alles was sowieso dort hergestellt wird aber es gibt Ausnahmen:

  1. “Modeartikel” Das soll heißen dass es Zeiten gibt in denen man bestimmte Sachen besser nicht dort kauft. Aktuell sind das zum Beispiel Speicher jeglicher Art aber insbesondere USB Speicher und SSD Speicher. Da es absolut in Mode ist diese zu fälschen. Auch wenn man die Fälschungen in der Regel am unschlagbar günstigen Preis erkennen kann, so ist es dennoch möglich auch “teure” Fälschungen zu bekommen. Die einzige kriminelle Kraft, die da hintersteckt, ist der Hersteller. Dieser anonymisiert sich aber sehr schnell, weil sein Produkt über eine Vielzahl an Verkaufsagenten und Zwischenhändler geht, sodass ich am Ende auch in Deutschland bei seriösen Händlern Fälschungen bekommen habe. Hier im Land ist aber ein Umtausch und der Service natürlich um Welten schneller aber nicht besser. Denn Service können die Chinesen. Eine kurze Mail, ein Foto oder Video des defekten Artikels und man hat i.d.R. innerhalb von 72 Stunden sein Geld zurück oder es ist eine Ersatzlieferung unterwegs. Und genau das ist dann das Problem denn Lieferungen dauern nunmal bis zu 8 Wochen. Wenn man also zweimal reklamiert und Ersatz bekommt, dann ist so schnell mal ein halbes Jahr vergangen. Das will man in der Regel nicht. Ich auf jeden Fall nicht und deswegen gibt es eben diese “Modeartikel” die ich definitiv nicht in China bestelle.
  2. “Preisgleiche Artikel”: Denn es gibt viele Artikel, die zwar in Fernost hergestellt werden aber in so großen Mengen importiert werden, dass der Preisunterschied nur marginal ist. Hier wären z.B. Fernseher und Laptops genannt aber auch Batterien/Akkus. Diese sind im Einzelkauf meist nicht viel billiger als bei deutschen Händlern und daher macht es eben keinen Sinn zumal noch Zoll und eben wieder die Wartezeit dazukommen.
  3. “Supportintensiv”: Handelt es sich um einen Artikel wo ich im Gefühl habe viel und umfangreichen Support zu benötigen, dann habe ich den lieber in meiner Muttersprache statt in englisch und ggfls sogar am Telefon statt per email mit 24 Stunden Versatz.

Das waren aber auch schon die Ausnahmen.

Wo kaufe ich?

Neben den o.g. Plattformen kaufe ich bei Aliexpress, Gearbest, DHgate, wish, joom und viele weitere Plattformen. Auch fachgerichtete Plattformen wie z.B. Cigabuy oder Everzon für Dampfequipment.

Was ist mit Service?

Wie oben schon kurz erwähnt: Service können die Chinesen besser als nahezu alle deutschen Fachhändler. Eine Mail reicht in der Regel aus und man bekommt sein Geld zurück. Selbst wenn man das teilweise garnicht will. Ich habe schon Fälle gehabt, wo ich nur auf eine unnötige Sache hingewiesen habe, die man in Zukunft vielleicht abstellen könnte um Verwirrung zu vermeiden und trotzdem habe ich mein Geld zurück bekommen und durfte den Artikel behalten. Auf Anfrage warum das so passiert sei, teilte man mir mit, dass die Zufriedenheit der Kunden an höchster Stelle stehen würde und Sie dankbar für meinen Hinweis sind.

Der Service wird aber immer schlechter! Warum?

Nun das ist differenziert zu betrachten. Man könnte den Eindruck bekommen das dem so ist aber das stimmt nicht. Der Chinese ist aber nicht doof. Leider sind es aber viele der Kunden. Diese nutzen die Kundenfreundlichkeit schamlos aus. Behaupten Artikel seiehn defekt oder nicht angekommen, weil Sie schlicht den Artikel kostenlos haben wollen. Das ist nicht nur schamlos sondern Betrug der aber bei vielen “Chinafans” zum Hobby geworden ist. Da brüstet man sich dann mit “die Idioten haben mir mein Geld zurückgeschickt und ich habe das Autoradio jetzt komplett kostenlos, weil ich einfach behauptet habe es sei nie angekommen”. Ja sowas habe ich leider nicht nur einmal lesen müssen. Und da wären wir wieder bei: Die Chinesen sind nicht doof. Sie sind eben sehr höflich und vertrauensvoll, kundenorientiert und einfach menschlich. Wenn Sie aber merken, dass Sie ausgenutzt werden, dann finden Sie auch höfliche Wege dies einzudämmen. Und mal ganz ehrlich: Wenn ich für ein Autoradio 40,-€ statt 200,-€ bezahle, habe ich es dann nötig auch diese 40,-€ noch zu erschleichen? Wenn dem so ist, dann fällt das für mich unter die Kategorie “Asoziales Pack” und das geht einfach garnicht.

Worauf muss ich denn jetzt achten um nicht auf minderwertige Ware reinzufallen?

Das ist nicht so einfach und dann wieder sehr einfach.
– Der Preis ist immer ein sehr guter Indikator. Es gibt keine so großen Preisunterschiede mehr bei den Waren. Die Schnäppchenzeiten mit 80% Ersparniss sind vorbei. Zum einen arbeiten viele der Plattformen mit Geopricing. Es wird also erkannt aus welchem Land man kommt und entsprechend angepasste Preise werden auf der Webseite gezeigt. Zum Anderen wollen die Chinesen natürlich nicht den Großhandel gefährden.
– Ein weiterer Indikator sind wie überall die Bewertungen.
– Aber das Wichtigste ist wohl der eigene Verstand und Kenntnisse über das Produkt. Schauen wir uns mal das Beispiel Powerbanks an: Diese kleinen mobilen Batterien, die unterwegs unsere Handys und Techgadgets aufladen. Hier sind Modelle zu haben die 100.000 mAh Stunden haben sollen und nicht größer als eine Zigarettenschachtel sind. Das ist schon physikalisch unmöglich und selbst wenn die Powerbank eine physikalisch sinnvolle Größe hätte (ca. halbe Autobatteriegröße bei 3,7 Volt), dann ist wieder der Preis der Indikator. Dieser deutet dann sehr häufig darauf hin, dass nur minderwertige Akkuzellen verwendet wurden, die als Produktionsausschuß billig verramscht statt vernichtet wurden.

Nun aber noch ein paar Beispiele die insbesondere für uns DIYcamper von Interesse sind:

Folgendes kann man Problemlos in China bestellen, wenn der Verstand eingeschaltet bleibt:

  • Dieselstandheizung (ca: 150,-€ statt 550,-€)
  • Laderegler (ca. 20% Ersparnis)
  • Wechselrichter (ca 30% Ersparnis)
  • Autoradios (ca 30% Ersparnis)
  • Solarpanele (ca 40% Ersparnis)

Alles immer mit Bedacht und Verstand und unter berücksichtigung der Tipps, dann klappt das auch mit dem Geld sparen. UND man muss immer bereit sein englische Gebrauchsanweisungen zu lesen, denn selbst wenn es eine deutsche gibt dann ist diese meist so schlecht übersetzt, dass man am Ende aus einem Fahrrad einen Toaster gemacht hat, wenn man diese befolgt.

Fazit: Je mahr man über das gewünschte Produkt weiß desto geringer ist die Chance, dass ich unwissend minderwertige Ware bestelle. Was z.B. immer geht sind die Klassiker wie Handyhüllen und Gadgets. Aber auch alles Andere wenn man die o.g. Tipps beachtet.

Bestellt Ihr auch in China und wenn ja wo und was? Lasst es mich in den Kommentaren wissen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top