Bad & Hängeschrank

#11 Erste Desgin Versuche mit Sketchup

Zum 3D drucken verwende ich Fusion360 von Autodesk aber dort einen Van zu zeichnen übersteigt, ehrlich gesagt, meine Fähigkeiten. Also habe ich ein anderes kostenloses Programm gefunden, was das Ganze deutlich vereinfacht. SketchUp ist ein cloudbasiertes 3D Programm. Zumindest in der kostenlosen Version ist es 100% cloudbasiert aber das ist eigentlich von Vorteil, denn 3D Programme benötigen Rechenleistung und da dies die Cloud übernimmt, kann man SketchUp auch mit älteren Computern und Laptops verwenden.

Ich habe zunächst ein mindestgerüst angelegt, da ich ja noch nicht weiss welchen Van ich final haben werde bin ich zunächst mal con 3 m Länge, 1,8 m Breite und 1,9 m Höhe auf der Ladefläche ausgegangen. Endgültig könnten sich diese Maße zwar noch ändern aber nur zum positiven also größer werden.

Mein erstes Konzept sieht vor, dass das Bad die Eingangsschleuse bildet. Das hat drei Vorteile:
1. egal wie dreckig und Nass man ist, wenn man nach Hause kommt. Man kann sich direkt im Eingang den dreckigen und nassen Klamotten entledigen, bei Bedarf direkt warm duschen und schleppt so keinen Dreck in den Wohnbereich.
2. Der Platz der für das Bad verloren geht wird minimiert ohne das die Größe des Bads darunter leidet.
3. Durch meine Konstruktion mit den Seitentüren sieht man beim Eintreten das Bad nicht, da die Seitentüren, die das Bad verschließen, im “Schleusenmodus”, also wenn die Türen auf sind, die Dusche und Toilette verschließen, und es so aussieht als wäre links und rechts nur ein Schrank.

Aber seht selbst und entschuldigt meine wenig professionellen SketchUp Fähigkeiten…

Version 1 mit festem Bett und darunter befindlicher Garage, Das Bad dient als Schleuse ins Fahrzeuginnere und das Büro setzt den Fahrersitz auf Drehkonsole voraus.

Das Einzige was bei mir noch in Frage steht ist die Garage und die Nutzung der einzelnen Staumöglichkeiten.

Aber es gibt auch noch eine 2. Version mit Hubbett und Sitzlounge:

Zum Beispiel ist der “Wassertank” im Wohnraum, ebenso wie die “Elektrik” die im Spülenblock integriert ist. Jedoch kann es sein, dass dies alles noch in die Garage wandert.
In jedem Fall wird der 3D Drucker und Tintendrucker in der Garage untergebracht. Wobei der Tintendrucker noch fraglich ist, da ich nur noch sehr selten etwas ausdrucke.

Update:

Version 3 weiter mit Hubbett und Duschschleuse aber “wendbarer” Bank, um auch nach hinten raus sitzen zu können. Außerdem mehr Stauraum und ein paar mehr Details in Bad und Küche.

Dies wird am Ende spontan entschieden, wenn ich die Liste der Dinge fertig habe, die ich unbedingt im Van haben will und damit wären wir auch beim nächsten Artikel auf den Ihr euch freuen könnt….

Und noch eine 4. VersionVersion mit geänderter Lounge, bzw. Längseingebautem Hubbett.

“Was muss man unbedingt dabei haben, bzw. Was will ich unbedingt dabei haben?”…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top