DIY Magnetrührer in Aktion

Magnetrührer selber bauen

Wer dampft und seine Liquids selber anmischt oder neuerdings die Premiumaromen kaufen muss, der kennt es: Man kommt aus dem Flasche schütteln nicht heraus und es dauert teilweise einige Stunden bis Tage bis sich alles durchmischt hat und gereift ist.

Das Schütteln hat allerdings nicht nur körperliche Nachteile, denn neben der Anstrengung ist der Sauerstoff der dabei unweigerlich untergemischt wird für die teilweise sehr fragilen Aromen schädlich. Durch die Oxidation kann es zu Beeinträchtigungen des Geschmacks kommen. Auch wenn die meisten Zungen dazu nicht sensibel genug sind, so ist es nicht von der Hand zu weisen. Aber auch wer einfach nur das Schütteln leid ist, kann sich mit einem Magnetrührer behelfen. Dieses Wunderwerk der Technik aus dem Laborbedarf ist aber, wie alles aus Laboren, sehr preisintensiv und daher lohnt sich ein Blick in die Bastelkiste. Im Grunde braucht man nur einen Motor und zwei Magnete, das ganze sollte stabil montiert werden und dann kommt noch das Becherglas mit dem Rührmagnet oben drauf und fertig. Klingt einfach und ist es auch.

Wer nicht wie ich einen 3D Drucker hat, der kann sich auch anders einen Halter bauen aber in meinem Fall habe ich mal schnell mit Fusion360 einen Halter konstruiert und gedruckt.

Neben der Basis benötigt Ihr noch einen Motor. In meinem Fall ist das ein ausgedienter PC Lüfter dem ich kurzer Hand die Flügel gestutzt habe. Dann braucht Ihr noch 2 Magnete. In meinem Fall sind das zwei starke Neodym Magnete die ich mit Heißkleber auf dem Lüfter fixiert habe und ein Netzteil. In meinem Fall hatte ich noch ein Universalnetzteil, welches von 3V-12V einstellbar ist. Das hat den Vorteil dass ich so auch die Geschwindigkeit des Motors steuern kann. Je höher die Volt, desto schneller. Das Endergebnis sieht man dann hier:

Wenn Ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seit und einen 3D Drucker habt, dann gibt es hier noch die 2 STL Dateien. Ich nutze Ultimaker Cura für meine 3D Drucker.

Komplette Liste der benötigten Dinge:

  • Motor / PC Lüfter
  • Netzteil
  • 2 starke Neodymmagnete
  • 1 Rührmagnet
  • Heißkleber
  • 2 Schrauben mit Muttern (wenn ihr meine Basis druckt)
  • Eine Basis zur Montage (STL Druck Dateien, s.o.)
  • Lötkolben um die Kabel zu verbinden
  • Schrumpfschlauch oder Isolierband
  • Seitenschneider

Mit diesem PLA habe ich gedruckt: PrimaValue 3D Drucker Filament – PLA – 1,75 mm – 1 kg – Dunkelgrau *

* Die Links sind s.g. Affiliate Links. Dies eine faire Methode mich zu unterstützen und Danke zu sagen, da es Dich nichts kostet außer den regulären Artikelpreis und mir hilft dieses Projekt und folgende umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top