wasserversorgung im van

#14 Die Wasserversorgung

Nachdem ich schon mehrere Beiträge zur geplanten Elektrik geschrieben habe, kommt jetzt ein Thema das für ein autarkes Leben abseits der Zivilisation eigentlich noch wichtiger ist. Die Wasserversorgung und insbesondere die Trinkwasserversorgung.

Ich habe aktuell mit einem 100-150 Liter Tank geplant. Dies sollte ausreichend Reserven bringen, um auch mal einige Tage ohne Auftanken zurechtzukommen. Ich kann für mich leider überhaupt nicht abschätzen wieviel Wasser ich an einem normalen Tag verbrauche und daher plane ich lieber etwas größer.

Nun ist der Tank ausgewählt und platziert aber wie geht es weiter?

In meinem Van wird es 3 Versorgungspunkte geben:
1. die Dusche
2. die Spüle
3. der Trinkwasserhahn

Nun werden sich einige Fragen, warum einen Hahn für Trinkwasser? Ich kann eine Trinkflasche doch auch in der Spüle befüllen. Ja das stimmt natürlich aber da ich ein Filtersystem einbauen möchte, was nahezu aus jedem Wasser Trinkwasser macht und man diese Filter wechseln muss, wenn Sie eine bestimmte Menge Wasser gefiltert haben, ist es sinnvoll diese Kreisläufe zu trennen, denn zum Duschen und Spülen brauche ich kein Trinkwasser. Sauberes Wasser ja aber eben keine Trinkwasserqualität.

Wie sieht der Aufbau also aus?
Vom Tank wird das Wasser über einen Vorfilter von einer Druckpumpe angesaugt. Dieser Vorfilter filtert aber nur grobe Verunreinigungen raus und dient in erster Linie zum Schutz der nachvollgenden Hardware. Von der Pumpe wird das Wasser über einen Druckausgleichsbehälter geleitet und geht dann direkt zum ersten T-Stück (macht aus einem Zulauf, 2 Abläufe).
– Vom Ausgang 1 des 1. T-Stück (TS) geht das Wasser dann weiter zum 2. TS und von dort direkt zum Kaltwasseranschluß des Wasserhahns an der Spüle & Dusche (3. TS) womit die Kaltwasserversorgung abgschlossen ist.
- Vom Ausgang 2 des 1. TS geht es dann zu der Trinkwasser-Filteranlage und dann zum Trinkwasserhahn. (Dazu wird es noch einen gesonderten Beitrag geben)
– Vom Ausgang 2 des 2. TS geht das Wasser dann zum Warmwasserboiler. Und von dort über ein, Ihr ahnt es, 4. TS dann zu den Warmwasseranschlüssen von Spüle & Dusche.

Damit wäre dann auch schon die interne Versorgung abgeschlossen.

Bleibt noch die Entsorgung. Ich habe mich dazu entschlossen auf jegliche Chemie beim Wasserverbrauch zu verzichten und nur unbedenkliche Produkte zu verwenden, sodass ich in den meisten Fällen das verbrauchte Wasser einfach unter dem Van ablaufen lassen kann. Sollte ich an einer Stelle stehen, wo dies nicht möglich ist, kann ich unter dem offenen Ablass einfach eine Schüssel oder kleinen Kanister stellen, um das aufzufangen und an geeigneter Stelle später zu entsorgen. Will man auf sein, nach Fehenstaub duftendes, Duschgel nicht verzichten so muss man eben einen Grauwassertank einplanen, der das Wasser generell auffängt.

Was brauche ich und warum?

  • Frischwassertank* – Das warum sollte klar sein. 😉
  • Druckwasserpumpe* – Selbstansaugend, Trockenlaufsicher und 2,8 bar sind ausreichend, um das Wasser dort hin zubekommen wo ich es brauche.
  • Druckspeichertank* – Dieser dient dazu, dass der Wasserkreislauf nicht jedesmal leerläuft. Auch wenn die Pumpe selbstansaugend ist, möchte man aber nicht ständig warten bis das Wasser wieder vom Tank bis zur Entnahmestelle gepumpt wurde. So dreht man den Hahn auf und es kommt sofort Wasser.
  • (Trink-)wasserschlauch-Set* – ohne gehts nicht, wenn man den Van nicht fluten will.
  • Verbinderset* – T-Stücke, bzw. Y-Verbinder und wenn mal was zu kurz war braucht es den I-Verbinder
  • Schlauchschellen* – Damit sich nichts losrüttelt immer schön festschrauben
  • Wasserhahn für Trinkwasser und Spülwasser (3in1)* – Um keinen zusätzlichen Wasserhahn installieren zu müssen, der das gefilterte Trinkwasser auslässt habe ich mich für diese praktische Spülenamatur entschieden, die Warm-, Kalt- und Trinkwasser in einem vereint.
  • Duscharmatur-Set in schwarz* – Weil es cool aussieht und als Thermostatvariante, da ich dies von Zuhause gewöhnt bin und es außerdem die platzsparendste Variante ist, da kein Zusätzlicher Hebel irgendwo hineinragt. (Alternativ nur die Armatur in Chrom*)

Das war die Einspeisung/Versorgung intern. Womit wir den zweiten vor dem ersten Schritt gemacht haben, denn der Tank muss ja erstmal gefüllt werden. Da hierzu aber ein auf dem Gardena Stecksystem basierendes Schlauch-/Adaptergebilde zum Einsatz kommen wird, ist dies tatsächlich etwas, was ich nicht großartig plane, sondern einfach auf die späteren Gegebenheiten anpassen werde. Es sei nur erwähnt, dass auch schon in der Zuleitung ein Wasserfilter zum Einsatz kommen wird, der mir einfach ermöglicht auch aus stehenden Gewässern Wasser zu holen ohne das ich nach dem Duschen dreckiger bin als vorher. 😉

Nun muss das Wasser aber noch vom Hahn irgendwo hinfließen. Aber dazu wird es dann jeweils einen eigenen Beitrag geben, denn das gehört für mich eher in die Bad-, bzw Kücheneinrichtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top